Newquay

Cornwall
Cornwall

Ursprünglich war Newquay ein Fischerdorf, das sicher schon im 15. Jahrhundert am geschützten westlichen Ende der Newquay Bay existierte. Der Ort gedieh dank der örtlichen Sardinenindustrie, die ihren Höhepunkt Mitte des 18. Jahrhunderts erreichte. Große Mengen wurden in die mediterranen Länder, hauptsächlich nach Italien, exportiert. In heutiger Zeit ist der Tourismus der wichtigste Wirtschaftszweig in Newquay. Der Ort liegt am Rande der Steilküste, und seine insgesamt elf Sandstrände haben zusammen eine Länge von mehr als 10 km. Das Klima ist ausgeglichen; im Trenance Tal gibt es sogar tropische Vegetation. Der kleine Hafen wird nur noch von lokalen Fischern und von Vergnügungsdampfern benutzt. Wichtige Sehenswürdigkeiten sind das Blue Reef Aquarium und die 1906 eröffneten Trenance Gardens, in denen auch der Newquay Zoo liegt, sowie in der Nähe in Kestle Mill das elisabethanische Herrenhaus Trerice, das zum National Trust gehört.

Der Ferienort propagiert sich selbst als „The Surfing Capital of Britain“ mit vielen Geschäften für Kauf und Verleih von Ausrüstung für das Wellenreiten sowie Herstellern von Surfbrettern in der Stadt. Am Fistral Beach werden bedeutende internationale Wettbewerbe ausgetragen, aber auch an den Towan, Great Western and Tolcarne Beaches in der Nähe der Stadt sowie in der Crantock Bay und der Watergate Bay finden Surfer ideale Bedingungen. Quelle: Wikipedia

  • Fotos
  • Touchoptimierte Darstellung

Newquay im Frühling 2019